Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Nutzererfahrung auf unserer Website zu bieten und erlauben das Setzen von Drittanbieter-Cookies. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät gespeichert werden. Weitere Informationen zu den verwendeten Cookies, und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.

Der arme Trillionär

Aufstieg und Untergang des Inflationskönigs Sigmund Bosel. In Zus.arb. m. d. ORF

von Georg Ransmayr
Hardcover
Auflage 2. Aufl.
320 Seiten; m. zahlr. z. T. farb. Abb.; 222 mm x 142 mm
2017 Styria; Styria Zeitgeschichte
Auflage: 2. Aufl.
ISBN 978-3-222-13535-4

Verfügbar oder lieferbar in 48 Stunden
24.90 EUR
Versandkostenfrei innerhalb Österreich ab 20 Euro



 
Ebenfalls verfügbar als:

Das Spekulantenepos der Zwischenkriegszeit
Keiner wurde so schnell reich wie er: Als blutjunger Bankchef und Börsenguru wird der Wiener Finanzjongleur Sigmund Bosel Anfang der 1920er-Jahre zum "Trillionär" hochgejubelt.
Hin- und hergerissen zwischen zwei Frauen lebt der spendable Plutokrat, wie es ihm gefällt. Doch reich zu sein, ist Bosel nicht genug. Der schillernde Millionensassa will die alteingesessene Hochfinanz an die Wand spielen. Dabei verstrickt er sich in grenzwertige Spekulationsdeals. Bosels Verlust-geschäfte werden ein riesiger Skandal.
Der jüdische Glücksritter wird im damaligen anti-semitischen Klima zum alleinigen Sündenbock gestempelt. Hinter den Kulissen bleibt er aber ein mächtiger Strippenzieher.
Kurz vor dem "Anschluss" 1938 fährt Bosel noch einmal von Paris zurück nach Wien. Aus dem Wirtschaftskrimi rund um den schillernden Finanzabenteurer wird eine mörderische Holocaust-Tragödie ...
Georg Ransmayr begibt sich auf die Spuren des legendären Inflationskönigs.